In einem ehemaligen Brauereigebäude entstand durch private, ehrenamtliche Initiative, mit Unterstützung der Stadt, von 1993 bis 2003 eines der größten Museen im Ortenaukreis. Gezeigt werden auf vier Stockwerken alte ausgestorbene oder veränderte Handwerksberufe; dazu eine Spielzeugabteilung und eine regionale Ortsgeschichte.

Wirtshausschilder waren in Süddeutschland weitverbreitet. Die Kriegs- u. Nachkriegszeit und der Trend zur Leuchtreklame haben damit aufgeräumt. Das Museum besitzt eine Reihe von Entwürfen und Originalen. Kork ist heute wieder das Dorf der Wirtshausschilder.

Die Sammlung zeigt diese Berufe in anschaulicher Form: